Mein schönes Havelland
 

 

das Havelland


 


Auszug aus Fontane, Havelland, 1783

...Sonnenschein, Trompetengeschmetter,
Derfflinger greift an, die Schweden fliehn,
Grüß Gott Dich Tag von Fehrbellin.

Grüß Gott Dich Tag,                 Du Preußen-Wiege,
Geburtstag und Ahnherr unsrer Siege,
Und Gruß Dir, wo die Wiege stand,

Geliebte Heimat, Havelland!"



typische havelländische Landschaft - in der Nähe von Perwenitz

auf der Havel zwischen Werder/Havel und Ketzin

Foto Anfang Dez 2015




Sonnenuntergang über dem Havelland - Nähe Nauen

um Nauen herum


Der Liebreiz dieser Landschaft liegt in ihrer Weitflächigkeit, durchzogen von zahlreichen kleinen und größeren Havelseen und dem Fluss Havel selbst. Felder, Wiesen und Wälder säumen die Dörfer und Orte im Havelland. Hier und dort ragen Hügel und kleine Berge auf - eine Landschaft, die zum Verweilen und Träumen einlädt, die Entspannung und Erholung bietet. Landadel und Landbevölkerung prägten über Jahrhunderte das Havelland. Viele Herrenhäuser haben die Zeit nicht überlebt. Wer aber auf "Spurensuche" geht, entdeckt bauliche Schönheiten längst vergangener Epochen: Schloß Paretz, Schloss Nennhausen, Schloss Kartzow... Nicht nur die Schlösser, auch die Dörfer bezaubern in ihrer ländlichen Ruhe und Gelassenheit

Weite Teile des Havellandes sind unter Naturschutz gestellt, so z.B. das Westhavelland.


 "Auf der Havel"  klick das Video an

 Kurzcharakteristick

Die Havelländische Landschaft ist eine Jungmoränen-Landschaft, geprägt durch die lezte Eisseit:    

  • Steilgeböschte Hügel,
  • tiefeingeschnittene und langgezogene Rinntäler,

Plattenaufwerfungen schoben sich  übereinander - so sind u.a.  auch unsere Berge entstanden:

  • Der Weinberg bei Rieben ist 61 m hoch,
  • die Saarmunder Berge erreichen eine Höhe von 96 m und
  • die Götzer Berge sogar 109 m. 
Blick vom Gollenberg in die Landschaft


Das Havelland ist ein von der Havel umflossenes Gebiet zwischen Oranienburg (Nordosten),

Rhinow, Pritzerbe (Nordwesten)

Potsdam Stadt (Südosten), dem

Landkreis Potsdam Mittelmark (Süden) und

Berlin-Spandau (Osten). 

Die Havel mit einer Länge von 334 km, entspringt in der Mecklenburgischen Seenplatte bei Diekenbruch im Müritz Nationalpark und mündet bei Gnevsdorf Nähe Havelberg in die Elbe.


In seinem Buch "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" hat Theodor Fontane die Landschaft und deren Menschen sehr eindrucksvoll beschrieben. Bekannt ist die Ballade  

 "Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland".

Das Havelland ist recht dünn besiedelt

Die Städte Spandau (jetzt Berlin), Potsdam, Brandenburg und Rathenow entwickelten sich an den Havelübergängen.

Weitere größere Orte im Havelland sind Rhinow, Premnitz, Nauen, Friesack und die stark wachsende Stadt Falkensee.

Mehr über Falkensee findest du hier:

www.in-falkensee-zuhause.eu

Natur im Havelland 

Kiefernwälder mit Birke, Zitterpappel, Eberesche, Blaubeerkraut und Rentierflechten, Federgras, Segge, Leimkraut, Graslilie, Wiesenkuhschelle, Wasserpflanzen wie Rohrkolben, Simse, Wassersumpfkresse, Teich- und Seerosen -

in den Havelgewässern tummeln sich überwiegend Plötze, Rotfeder, Barsch, Hecht, Zander.

Zahlreiche Vogelarten fühlen sich im Havelland wohl wie z.B. Teichrohrsänger, Rohrdommel, Fisch- und Graureiher,  Seeadler (leider selten), Störche, Kraniche,  Wildgänse, Schwäne und viele Singvögel


Der Pin markiert ungefähr die Mitte des Landkreises Havellandes


Wenn das Havelland erwacht...

Am einem Oktobertag gegen sieben Uhr morgens fahren wir von Falkensee in Richtung Werder/Havel und werden unerwartet mit einem herbstlich schönen Sonnenaufgang über den nebelverschleierten Feldern und Wiesen überrascht... (klick auf eines der Bilder - fotografiert aus dem fahrenden Auto)


 

Wenn das Havelland erblüht...

 Unser Havelland im Sommer ... bunte Wiesen, wogende Kornfelder, Wildobst-Bäume am Straßenrand, Störche im Luch, gelbe Rapsfelder, Mohn- und Kornblumen und fetter Löwenzahn am Wegesrand...

 

wenn schwarze Wolken über das Havelland ziehen

 

Himmelsschauspiele

Foto: 13. Oktober 2017

 Abendstimmung in der Moosbruchheide (Falkensee)

Die unbeständige Wetterlage mit kräftigen Regenschauern, Gewittern und Sonnenschein bietet interessante Himmelsschauspiele - und neugierig darauf, machen wir wieder einmal eine kleine Landpartie... Anfang Juni sind wir spontan in die Natur gefahren... 

 Gewitterstimmung über den Rapsfeldern um Nauen herum - im Hintergrund die Windkraftanlage auf der Nauener Platte

Foto 1.5.2018

 Rapsfelder  in der Nähe von Priort (Gemeinde Wustermark)

Priort wurde 1375 erstmals urkundlich erwähnt  

nächste Seite: Am Havelkanal