Mein schönes Havelland
 


Landpartie am 13. August 2017

                         Linum - Altfriesack - Wustrau


Wustrau-Altfriesack lädt das ganze Jahr über zum Verweilen und Relaxen ein. Herbst und Winter bieten ebenso reizvolle Aufenthalte wie Frühjahr und Sommer. Obwohl die Wochenendtouristen die Gegend um Wustrau aufsuchen, sind die Orte noch nicht vom Massentourismus überfordert...


Landschaft um Linum

In der Fischerhütte in Linum genießen wir köstlichen Havelzander, vom Fischer selbst gefangen und zubereitet.  Nächste Station ist Altfriesack, weiter dann über Langen nach Wustrau und zurück nach Falkensee.

Mit der Kamera "on board" habe ich einige Ortsdurchfahrten unserer Landpartie festgehalten. Die Straßen im Havelland sind gut ausgebaut, von Baumreihen (Alleen) beschattet und wenig befahren. Auf diesen Landstraßen kann man die Natur genießen mit Tempo 50 versteht sich!!

über Brieselang nach Paaren im Glien

von Paaren nach Grünefeld

durch Grünefeld

über Kuhhorst nach Linum



In Linum legen wir den ersten Stopp ein und genießen in der Fischerhütte gebratenen Zander - vom Fischer selbst gefangen und zubereitet. Die urige kleine Gaststätte an den Linumer Teichen ist sehr empfehlensswert




 Altfriesack

Altfriesack ist ein altes Fischerdorf im Ruppiner Land.  1421 erstmals urkundlich erwähnt. Der mittelalterliche Ortskern liegt auf einer Insel, zwischen dem Ruppiner See und dem Bützsee.

Die Klappbrücke überquert den Rhinkanal.   Die Brücke bildet zusammen mit der Schleuse, dem Schleusenhaus und dem Wohnhaus des Schleusenwärters ein denkmalgeschütztes Ensemble - gebaut nach holländischem Vorbild.

Der Rhin, ein rechter Nebenfluss der Havel, entspringt in der Nähe von Rheinsberg und durchschlängelt das Land auf einer Länge von 129 Kilometer

Blick auf die Brücke

 Boote im Rhinkanal werden hier geschleust



"Des Fischers Traum" - Skulptur aus einem ganzen Baumstück geschnitzt

In Alt-Friesack wollten wir uns die alte Klappbrücke anschauen... an einem Schild ist folgendes zu lesen:

 WAAGEBALKEN-KLAPPBRÜCKE ALTFRIESACK

1787-90 erstmals als Holzkonstruktion im Zuge des Schleusenbaues erstellt

1927 Erneuerung des Überbaus als Stahlfacjwerllpmstriltopm om gemoeteter Ausführung

1994 Rekonstruktion der Pylone und des Waagebalkens,Erneuerung der Klappe  unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten...

(2017 weitere Erneuerungen des Mauerwerkes im  Schleusenbereich, so erzählte uns ein Anwohner)


Wustrau

In 1418 wurde die Walkmühle in Wustrau urkundlich erwähnt, das Dorf selbst erst in 1462. Wustrau gehörte 1590 zum Teil einem Jacob von Zieten, 1766 wurde Wustrau vollständig Zietenscher Besitz.

In seinem Buch "Wanderungen durch die Mark Brandenburg war Theodor Fontane von Wustrau sehr angetan. (Als Havelländer "muss" man die "Wanderungen..." gelesen haben...)

 

Von Wustrau blickt man auf den Ruppiner See. Dieser ist ein langgestrecktes Binnengewässer. Mit 14 km Länge ist dieser der längste See im Land Brandenburg




Da wir schon oftmals in Wustrau waren (z.B. im Preußenmuseum, in der Kirche in Wustrau oder in Langen), haben wir uns diesmal auf den Dorfkern und die Akazienstraße konzentriert...

Bauernhaus mit zwei großen alten Linden davor - das Haus ist bewohnt, der Vorgarten zaunfrei, einladend...

Das Haus mit den blauen, blümchendekorierten Fensterläden schneit unbewohnt zu sein


hinter dem Haus mit den blauen Fensterläden fließt der Wustrauer Rhin, eine Verbindung zum Alten Rhin in Richtung Fehrbellin.

Der Rhin, ein Nebenfluss der Havel, schlängelt sich über 129 km durch die Landschaft. Er entspringt im Rheinsberger Seengebiet in der Nähe von Wallitz - so hat uns ein Einwohner erzählt.

An der ehemaligen Wassermühle steht eine mindestens 200-jährige Linde in voller Blätterpracht.  Die alte Wassermühle ist heute der Sitz einer Antiquitätenfirma.


besagte Linde

an der ehemaligen Wassermühle


Ein paar Meter weiter, ebenfalls an der alten Wassermühle steht eine weitere sehr alte Linde.

Die Treppe führt zur Anitquitätenfirma Hoche, die in 2015 ihren Firmensitz von Ulm nach Wustrau verlegt hat.

Wir hätten gerne mal reingeschaut, aber leider waren die Tore verschlossen - na, beim nächsten Besuch wird´s klappen...

 

diese imposante Erle steht am Ruppiner See in Wustrau

Die Früchte der Erle sind mit kleinen grünen Käfern besetzt - eine Wanze krabbelt am Zweig hoch

zurück zur Auswahl