Mein schönes Havelland
 

 

Kraniche 

               im Havelland

 

 

Wenn die Kraniche singen...

...schwingen vielschichtige Melodien durch die Lüfte, die uns verkünden, dass die "Vögel des Glücks"  zu ihren Winterquartieren aufbrechen oder aus diesen zu den Brutgebieten zurückkehren. Hier im Rhinluch rasten ca. 30.000  Kraniche von Oktober bis November. Sie suchen auf den Feldern nach Nahrung. Auf den Mais-Feldern bleiben einige Streifen zwar abgemäht, aber nicht abgeerntet, liegen. Das sind u.a  wichtige Nahrungsquellen für die Kraniche.

 

In Wustrau, Uterhorst und Linum rasten die Kraniche bevor sie ihren Flug nach Spanien antreten bzw.   wenn sie wieder zurückkommen und zu den Brutplätzen in nördliche Regionen fliegen

auf einem Feld bei Wustrau haben wir diese Kranichfamilie gesehen - ich bin auf Knien über das Feld gekrochen, um die Vögel nicht zu stören...


...eine Weile konnte ich die Tiere beobachten und in diesem Moment haben sie mich wahrgenommen...

(Männe stand mit dem Auto weit ab hinter einer Baumgruppe)

...und zum Flug angesetzt...

die Jungtiere (hellbrauner Kopf) werden von den Altvögeln auch im Flug begleitet und geschützt

in Uterhorst bei Nauen

die Kraniche überfliegen die Antennenanlage des Funkamtes Nauen - am ausgewiesenen Beobachtungspunkt ist viel "Trubel" durch die motorisierten Besucher - diesen Ort meiden wir. Wir stehen lieber an einem Feldrand...

 

 

 in Linum bei Nauen

im Hinergrund Kirche in Linum

Am 18. Oktober 2012 sind wir (Männe und ich) nach Linum, einem kleinen Ort im Rhin-/Havelluch gefahren und haben die Vögel beobachtet. Geduld und Ruhe sind gefragt - die Tiere beäugen aufmerksam ihre Umgebung und fliegen auf, sobald eine "Bedrohung" naht. In diesem Jahr mussten wir den Beobachtungsplatz mit vielen anderen Kranichfreunden teilen.

Ich wollte ein wenig näher an die Tiere heran, aber sogleich gab es einige warnende Hinweise von Vogelfreunden... Wir sind dann ein Stücken weiter gefahren und fanden einen guten Standort am Feldrand. Vogelfreunde waren hier nicht zu sehen...Mit dem 400er Objektiv waren die Beobachtungen gut möglich... 

das große Fressen hat begonnen. Tausende Kraniche fliegen zum Fressen auf die Maisfelder - In Abstimmung mit dem NABU bleibt der Mais auf bestimmten Flächen liegen - hier rüsten sich die Tiere für den Flug nach Frankreich/Spanien. In wissenschaftlichen Publikationen ist zu lesen, dass die Kraniche nicht mehr über die Alpen fliegen, sondern über Österreich/ Ungarn nach Frankreich und weiter - vermutlich haben starke Winde über den Alpen zur Richtungsänderung beigetragen...

ständig fliegen Kraniche ein...

hier am Feldrand hielten sich keine weiteren "Vogeltouristen" auf...

  der Mais bleibt für die Kraniche liegen

...eine Festlegung in Abstimmung mit Landwirten und NABU

beeindruckendes Naturschauspiel

Kurz nach 16 Uhr haben wir den "einsamen" Standort verlassen. Nach einigen 100 Metern trauten wir unseren Augen nicht - mindestens 20 Fahrzeuge am Straßenrand...

Ich habe mir dann am Feldrand ein Plätzen gesucht, Stativ und Kamera aufgebaut und still beobachtet...

Eine Kranichfamilie mit zwei Jungtieren hat es mir "angetan"...

"meine" Kranichfamilie an dem anderen Standort - ein Kranichkind liegt bequem in den Stoppeln

Gemeinsames Fressen - in der Mitte zwei Jungtiere

über zwei Stunden habe ich hier ausgeharrt, der Wind pfiff um die Ohren - es wurde langsam kühl...

die Altvögel beäugen die Gegend, während die Jungtiere fressen

so musst du die Schwingen ausbreiten..." (dieses Bild war mehrfach veröffentlicht)

der Jungvogel breitet seine Schwingen aus - die Mutter ist zufrieden...

  ein Kranich bereitet den Flug vor, prüft die Thermik, bewegt die Schwingen und... 

   ... startet mit seiner Partnerin gemeinsam


im Schutz der Eltern suchen die Jungtiere das Feld nach Futter ab

ein Alttier bleibt stets bei einem Jungtier   

ein Kranich bereitet sich auf den Abflug vor - die Schwingen werden geprüft, ebenso die Thermik, das Federkleid wird geputzt... (Die Perspektive täuscht, das Fahrzeug bewegte sich in entsprechendem Abstand)

 die Alttiere umsorgen ständig den Nachwuchs

sehr aufmerksame Eltern - der Jungvogel hat noch ein grau-braunes Federkleid

 

 "Kraniche gelten als "Vögel des Glücks", als Symbole für Freiheit, Hoffnung, Treue und ein langes Leben. Bereits die Ägypter verehrten sie als Götter- und Sonnenvögel." 

 (hab ich mal irgendwo gelesen)

Jungvogel allein auf Futtersuche

Kraniche auf den abgeernteten Feldern - der Straßenlärm stört sie nicht, obwohl Kraniche sehr scheu sind

Kranicheltern mit dem Nachwuchs - die Vögel bereiten sich auf die große Reise gen Süden vor - auf den Feldern in Linum finden sie genügend Nahrung - die Tiere übernachten in den Linumer Teichen. Der abendliche Einflug der Vögel ist ein ganz besonderes, ja ein erhebendes Erlebnis.

 

Kraniche vor Linum/Kuhhorst

Am 23. August 2015, in der 10. Stunde, waren die ersten Kraniche auf den Feldern um Linum/Kuhhorst zu sehen. Die Vögel bevorzugten die Wiese auf der Sonnenseite 

 

 die beiden Kraniche setzen zur Landung  an  und halten Ausschau...

immer wieder landen Kraniche auf der Wiese...

 

drei aufmerksame Beobachter (Bildmitte)

 

nächste Seite: abendlicher Einflug der Kraniche

.